Ausschreibung Sprühbeschichtungseinheit

Vergabe E_007_283152



Bei Fragen zur Bedienung der Software AI BIETERCOCKPIT wenden Sie sich bitte zum Ortstarif an den Support
unter +49 9317 304624 (Montag bis Freitag von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr).


Vergabenummer:E_007_283152
Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber
I.1) Name und AdressenOffizielle Bezeichnung: Fraunhofer-Gesellschaft, Einkauf und Gerätewirtschaft C2

Postanschrift: Hansastraße 27c
Postleitzahl / Ort: 80686 München
Land: Deutschland
NUTS-Code: DE212
Kontaktstelle(n): Einkauf wissenschaftliche Geräte

E-Mail: einkauf@zv.fraunhofer.de
Internet-Adresse(n)Hauptadresse: (URL) https://vergabe.fraunhofer.de/
I.2) Gemeinsame Beschaffung
Der Auftrag wird von einer zentralen Beschaffungsstelle vergeben
I.3) Kommunikation
Die Auftragsunterlagen stehen für einen uneingeschränkten und vollständigen direkten Zugang gebührenfrei zur Verfügung unter: (URL) https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/TenderingProcedureDetails?function=_Details&TenderOID=54321-Tender-17b9d94c91c-24438207936aaff8
Weitere Auskünfte erteilt/erteilendie oben genannten Kontaktstellen
Angebote oder Teilnahmeanträge sind einzureichenelektronisch via: (URL) https://vergabe.fraunhofer.de
I.4) Art des öffentlichen AuftraggebersAndere: Forschung und Entwicklung
I.5) Haupttätigkeit(en)Andere Tätigkeit: Forschung und Entwicklung
Abschnitt II: Gegenstand
II.1) Umfang der Beschaffung  
II.1.1) Bezeichnung des Auftrags:Sprühbeschichtungseinheit
Referenznummer der Bekanntmachung: E_007_283152
II.1.2) CPV-Code Hauptteil42990000-2
II.1.3) Art des AuftragsLieferauftrag
II.1.4) Kurze Beschreibung:Sprühbeschichtungseinheit
II.1.5) Geschätzter Gesamtwert  
II.1.6) Angaben zu den LosenAufteilung des Auftrags in Lose: Nein


II.2) Beschreibung  
II.2.2) Weitere(r) CPV-Code(s)CPV-Code Hauptteil:
II.2.3) Erfüllungsort  
NUTS-Code:DE1
Hauptort der Ausführung:FRAUNHOFER-ICT
Joseph-v.-Fraunhofer-Str. 7
76327 PFINZTAL
II.2.4) Beschreibung der Beschaffung1 Stükck Sprühbeschichtungseinheit

Im Rahmen des öffentlich geförderten Projekts "AgiloBat2" soll am Fraunhofer ICT eine Sprühbe-schichtung zur Herstellung von unterschiedlichen Komponenten für Lithium-Ionen-Batterien installiert werden. Das komplette Modul soll in einem Technikum aufgestellt werden.
Die Sprühbeschichtung soll in eine Schutzgasbox (Glovebox) integriert werden, so dass eine eingehaus-te Sprüheinheit als geschlossenes Modul zur Beschichtung von unterschiedlichen Komponenten, wie Elektroden und Schutzschichten, für Batteriezellen eingesetzt werden kann. Die erforderlichen Elekt-rodensuspensionen bestehen aus Aktivmaterialien, Kohlenstoff (in verschiedenen Formen) und Binder, während die Schutzschichten zu meist auf polymeren Lösungen basieren. Diese beinhalten teilweise keramische Partikel. Weiterhin sollen mehrere Schichten einer Tinte auf ein Substrat abgeschieden werden können. Hierfür muss die Trägerplatte des Substrates beheizbar sein, um die aufgebrachten Schichten zu trocknen, bevor eine weitere bzw. neue Schicht appliziert wird. Als Substrat dienen bei-spielsweise metallische Folien (z.B. Aluminiumfolie), Polymerfolien/ Teflonfolien oder Elektroden, die auf eine entsprechende Trägerplatte aufgebracht werden müssen. Mit der Sprühbeschichtung sollen unterschiedliche Tinten auch kurz nacheinander auf dasselbe Substrat aufgebracht werden können. Zum Einsatz kommen hierbei in erster Linie luft- und feuchteempfindliche Materialen, wodurch die Arbeitsumgebung trocken sein muss. In zukünftigen Batterietechnologien - wie z.B. bei Festkörperbat-terien - werden häufig Metall-Anoden eingesetzt. Mit der Verwendung von metallischem Lithium als Substrat muss die Arbeitsumgebung zudem stickstofffrei sein, um die Entstehung unerwünschter Ver-bindungen auf der Anodenoberfläche zu vermeiden.
Mit der Sprühbeschichtung sollen hochflexibel unterschiedliche und passgenaue Geometrien abge-schieden werden können. Dabei müssen die Schichten, je nach Anwendungsfall, sowohl als dichte, porenfreie Struktur vorliegen sowie auch als poröse Struktur ausgelegt werden können. Ebenso ist ein mehrschichtiger Aufbau aus den gleichen sowie auch aus unterschiedlichen Schichten denkbar (hierar-chische Strukturierung). Hierbei gilt es, eine hohe sowie gleichbleibende Qualität in der Beschichtung und in den Eigenschaften der gesprühten Komponenten zu sichern.

Optionen:
? Ein zweiter Sprühkopf
? Eine kontinuierliche Führung des Substrats als Vorbereitung für den Einsatz von weiteren Sprühköpfen. Das zu beschichtende Substrat soll automatisch mit einstellbarer Geschwindig-keit nacheinander unter mehreren Sprühköpfen bewegt werden können.
? Erweiterung des Systems mit einem weiteren Sprühkopfes mit erforderlicher Hardware mit und ohne Heizung
? Teststand um Prozessparameter für Sprühkopf definieren zu können
? Stickstoffreinigung der Glovebox: Gasreinigung zur Entfernung von Stickstoff aus der Arbeits-gasatmosphäre mit einer Reinheit von < 1 ppm Stickstoff
? Stickstoffsensor
? Sprachsteuerung, die ein Steuern von Boxfunktionen während des Arbeitens in der Box ermög-licht, ohne Internetverbindung
? Wärmetauscher zur Kühlung des Boxinnenraums, um einen Temperaturanstieg durch die Infra-rotheizung auszugleichen.
II.2.5) Zuschlagskriterien
Die nachstehenden Kriterien


Preis
II.2.6) Geschätzter Wert  
II.2.7) Laufzeit des Vertrags, der Rahmenvereinbarung oder des dynamischen BeschaffungssystemsLaufzeit in Monaten: 3


Dieser Auftrag kann verlängert werden: Nein
II.2.10) Angaben über Varianten/AlternativangeboteVarianten/Alternativangebote sind zulässig: Nein
II.2.11) Angaben zu Optionen:Optionen: ja
Beschreibung der Optionen: Optionen:
? Ein zweiter Sprühkopf
? Eine kontinuierliche Führung des Substrats als Vorbereitung für den Einsatz von weiteren Sprühköpfen. Das zu beschichtende Substrat soll automatisch mit ein-stellbarer Geschwindig-keit nacheinander unter mehreren Sprühköpfen bewegt werden können.
? Erweiterung des Systems mit einem weiteren Sprühkopfes mit erforderlicher Hardware mit und ohne Heizung
? Teststand um Prozessparameter für Sprühkopf definieren zu können
? Stickstoffreinigung der Glovebox: Gasreinigung zur Entfernung von Stick-stoff aus der Arbeits-gasatmosphäre mit einer Reinheit von < 1 ppm Stickstoff
? Stickstoffsensor
? Sprachsteuerung, die ein Steuern von Boxfunktionen während des Arbeitens in der Box ermög-licht, ohne Internetverbindung
? Wärmetauscher zur Kühlung des Boxinnenraums, um einen Temperaturan-stieg durch die Infra-rotheizung auszugleichen.
II.2.12) Angaben zu elektronischen Katalogen
II.2.13) Angaben zu Mitteln der Europäischen UnionDer Auftrag steht in Verbindung mit einem Vorhaben und/oder Programm, das aus Mitteln der EU finanziert wird: Nein
II.2.14) Zusätzliche Angaben:  
Abschnitt III: Rechtliche, wirtschaftliche, finanzielle und technische Angaben
III.1) Teilnahmebedingungen  
III.1.1) Befähigung zur Berufsausübung einschließlich Auflagen hinsichtlich der Eintragung in einem Berufs- oder HandelsregisterDirektlink auf Dokument mit Eignungskriterien: (URL) https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/SelectionCriteria/54321-Tender-17b9d94c91c-24438207936aaff8
III.1.2) Wirtschaftliche und finanzielle LeistungsfähigkeitDirektlink auf Dokument mit Eignungskriterien: (URL) https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/SelectionCriteria/54321-Tender-17b9d94c91c-24438207936aaff8
III.1.3) Technische und berufliche LeistungsfähigkeitDirektlink auf Dokument mit Eignungskriterien: (URL) https://vergabe.fraunhofer.de/NetServer/SelectionCriteria/54321-Tender-17b9d94c91c-24438207936aaff8
III.1.5) Angaben zu vorbehaltenen Aufträgen
III.2) Bedingungen für den Auftrag  
III.2.2) Bedingungen für die Ausführung des Auftrags:Bei evtl. Einsatz von Nachunternehmern sind diese zu benennen, ihre Eignung ist ebenfalls anhand der unter III.1.) aufgeführten Eignungskriterien nachzuweisen. Ferner ist zu bestätigen, dass sie im Auftragsfall zur Verfügung stehen; deren Anteil am Umfang des Auftragsgegenstandes ist darzulegen.
III.2.3) Für die Ausführung des Auftrags verantwortliches Personal  
Abschnitt IV: Verfahren
IV.1) Beschreibung  
IV.1.1) VerfahrensartOffenes Verfahren
IV.1.3) Angaben zur Rahmenvereinbarung oder zum dynamischen Beschaffungssystem

IV.1.6) Angaben zur elektronischen Auktion  
IV.1.8) Angaben zum Beschaffungsübereinkommen (GPA)Der Auftrag fällt unter das Beschaffungsübereinkommen: Ja
IV.2) Verwaltungsangaben  
IV.2.1) Frühere Bekanntmachung zu diesem Verfahren  
IV.2.2) Schlusstermin für den Eingang der Angebote oder TeilnahmeanträgeTag und Ortszeit: 11.10.2021 10:00 Uhr
IV.2.4) Sprache(n), in der (denen) Angebote oder Teilnahmeanträge eingereicht werden könnenDE
IV.2.6) Bindefrist des AngebotsDas Angebot muss gültig bleiben bis: 09.12.2021
IV.2.7) Bedingungen für die Öffnung der AngeboteTag: 11.10.2021, Ortszeit: 10:00
Ort und Angaben über befugte Personen und das Öffnungsverfahren: entfällt
Abschnitt VI: Weitere Angaben
VI.1) Angaben zur Wiederkehr des AuftragsDies ist ein wiederkehrender Auftrag: Nein
VI.2) Angaben zu elektronischen Arbeitsabläufen

VI.3) Zusätzliche Angaben:  
VI.4) Rechtsbehelfsverfahren/Nachprüfungsverfahren  
VI.4.1) Zuständige Stelle für Rechtsbehelfs-/NachprüfungsverfahrenOffizielle Bezeichnung: VERGABEKAMMER
Postanschrift: Villemombler Straße 76
Postleitzahl / Ort: 53123 Bonn
Land: Deutschland




VI.4.2) Zuständige Stelle für SchlichtungsverfahrenOffizielle Bezeichnung:
Postanschrift:
Postleitzahl / Ort:





VI.4.3) Einlegung von RechtsbehelfenGenaue Angaben zu den Fristen für die Einlegung von Rechtsbehelfen: Ein Nachprüfungsantrag ist unzulässig, soweit mehr als 15 Kalendertage nach Eingang der Mitteilung des Auftraggebers, einer Rüge nicht abhelfen zu wollen, vergangen sind (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 GWB). Ein Nachprüfungsantrag ist zudem unzulässig, wenn der Zuschlag erfolgt ist, bevor die Vergabekammer den Auftraggeber über den Antrag auf Nachprüfung informiert hat (§§ 168 Abs. 2 Satz 1, 169 Abs. 1 GWB). Die Zuschlagserteilung ist möglich 15 Kalendertage nach Absendung der Bieterinformation nach § 134 Abs. 1 GWB. Wird die Information auf elektronischem Weg oder per Fax versendet, verkürzt sich die Frist auf zehn Kalendertage (§ 134 Abs. 2 GWB). Die Frist beginnt am Tag nach der Absendung der Information durch den Auftraggeber; auf den Tag des Zugangs beim betroffenen Bieter und Bewerber kommt es nicht an. Die Zulässigkeit eines Nachprüfungsantrags setzt ferner voraus, dass die geltend gemachten Vergabeverstöße 10 Kalendertage nach Kenntnis gegenüber dem Auftraggeber gerügt wurden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 GWB). Verstöße gegen Vergabevorschriften, die aufgrund der Bekanntmachung erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der in der Bekanntmachung benannten Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 2 GWB) . Verstöße gegen Vergabevorschriften, die erst in den Vergabeunterlagen erkennbar sind, müssen spätestens bis zum Ablauf der Frist zur Bewerbung oder zur Angebotsabgabe gegenüber dem Auftraggeber gerügt werden (§ 160 Abs. 3 Satz 1 Nr. 3 GWB).
VI.4.4) Stelle, die Auskünfte über die Einlegung von Rechtsbehelfen erteiltOffizielle Bezeichnung: Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V.
Postanschrift: Hansastraße 27c
Postleitzahl / Ort: 80686 München
Land: Deutschland


E-Mail: einkauf@zv.fraunhofer.de
Internet-Adresse: (URL) https://www.fraunhofer.de
VI.5) Tag der Absendung dieser Bekanntmachung:09.09.2021